Durch die Auswirkungen der letzten Krisen suchen viele Kaufinteressenten günstige Alternativen zum Hauskauf oder -bau. Ein Fertighaus kann eine Möglichkeit sein, Kosten zu senken. Doch was gibt es zu beachten?

Die Beliebtheit von Fertighäusern nimmt zu. Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtet, dass im Jahr 2022 beinahe jedes vierte neu errichtete Einfamilienhaus ein Fertighaus war. Allerdings sind durch gestiegene Inflation und Zinsen sowie Material- und Fachkräftemangel auch hier die Preise gestiegen.

Was kostet ein Fertighaus?

Im unteren Preissegment lagen 2023 die Kosten für ein schlüsselfertiges Fertighaus pro Quadratmeter bei etwa 2.000 Euro. Im mittleren und gehobenen Segment gab es Fertighäuser für circa 2.500 beziehungsweise 3.000 Euro pro Quadratmeter.

Je nach Ausstattung und Individualisierung konnten sich die Kosten aber auch auf 4.500 bis 6.000 Euro belaufen. Dabei handelt es sich nur um die Kosten für die Errichtung der Immobilie. Das heißt, Baunebenkosten, Grundstückskosten und die Kosten für Bodenplatte und Außenanlage kamen noch hinzu.

Folgende Faktoren beeinflussen den Preis

  • Bodenplatte oder Keller: Die Preise geben viele Fertighaus-Anbieter mit „ab OK“ an. Das bedeutet „ab Oberkante Bodenplatte“ oder „ab Oberkante Keller“. Eine Bodenplatte ist im Standardpreis inbegriffen, wählt man jedoch einen Keller, muss man mit zusätzlichen Kosten von etwa 35.000 bis 70.000 Euro rechnen.
  • Bauvorbereitungskosten: Die Ausgaben für die Bauvorbereitung variieren je nach dem Umfang der Erdarbeiten und dem Erschließungsgrad des Grundstücks.
  • Dachformenwahl: Dank des modularen Systems haben Käufer die Wahl zwischen verschiedenen Dacharten. Ein klassisches Satteldach ist eine kostengünstige Option.
  • Hausform und -größe: Ein L-förmiges Haus ist aufwendiger zu errichten als ein einfaches Rechteckhaus, genauso wie ein einstöckiger Bungalow mit 100 Quadratmetern Wohnfläche weniger komplex ist als ein zweistöckiges Haus mit mehr als 200 Quadratmetern.
  • Auswahl des Fertighaus-Anbieters: Bei Fertighaus-Herstellern gibt es sowohl Premium-Anbieter, die individuelle Ökohäuser nach Kundenwunsch bauen, als auch solche, die standardisierte Häuser mit Grundausstattung anbieten. Es lohnt sich, auf Merkmale zu achten, die einen qualitativ hochwertigen Fertighaus-Anbieter auszeichnen.

Fazit

Ein wesentlicher Pluspunkt eines Fertighauses liegt neben der verkürzten und planbaren Bauzeit darin, dass die Baukosten präzise vorhersehbar sind. Nachdem Sie eine Entscheidung bezüglich der Bauweise, des Ausbaustands, der Größe und der Ausstattung getroffen haben, wissen Sie auch, welche Ausgaben für das Haus anfallen werden.

Ob es jedoch günstiger als ein Massivhaus oder der Kauf einer Bestandsimmobilie ist, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Lassen Sie sich von einem lokalen Qualitätsmakler beraten. Er hilft Ihnen, unterschiedliche Immobilienpreise zu vergleichen.

Suchen Sie Unterstützung beim Immobilienkauf? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

 

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © brizmaker/Depositphotos.com

Unter der Leitung von Kunibert Herzing, dem Vorsitzenden des Hospizvereins Landshut, erfahren Menschen seit 1996 in ihrer letzten Lebensphase Unterstützung und Begleitung. Zuwendung und Pflege aber auch Gespräche für die Angehörigen bilden dabei nur einen Teil der Verantwortlichkeiten der über 100 ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und ‑begleiter.

Große Neuigkeiten!
Die Arbeit von Holzner Immobilien wird im renommierten Magazin “Landshut genießen” vorgestellt! Wir sind überglücklich und dankbar, dass Lorenz & Ingrid Niemeier vom Redaktionsbüro Niemeier an uns gedacht haben.
Es ist eine Ehre, in dem hochwertigen Landshuter Magazin präsentiert zu werden. Diese Anerkennung spornt uns an, auch weiterhin unser Bestes für unsere Kunden zu geben. Unsere regelmäßigen Marktberichte sind das Ergebnis unserer Leidenschaft für Immobilien und unser Streben nach mehr Transparenz am Immobilienmarkt.

Nach dem Tod müssen Hinterbliebene oftmals nicht nur die Trauer bewältigen, sondern eine Vielzahl von Angelegenheiten regeln. Gerade bei der Erbschaft einer Immobilie sollten Angehörige sich schnellstmöglich um wichtige Dokumente und Aufgaben kümmern.

Die Ermittlung des Nachlasses

  • Wissen Sie bereits, welche Verbindlichkeiten vorhanden sind?
  • Wer steht im Grundbuch?
  • Stehen Sie bereits in Korrespondenz mit Banken und Versicherungen?
  • Haben Sie Bankunterlagen, Kontoauszüge und Versicherungsunterlagen durchgesehen?
  • Wurden Vertragspartner wie Arbeitgeber, Rentenkasse, Versicherungen, Vermieter oder Gläubiger bereits informiert?
  • Beachten Sie: Bis zur endgültigen Annahme der Erbschaft besorgen Sie die Geschäfte nur als Geschäftsbesorgung für den Nachlass.

Testament und Erbfolge: Wer erbt das Vermögen?

  • Wurde zu Lebzeiten ein notarielles Testament aufgesetzt?
  • Wenn ja, wo befindet sich das Testament?
  • Habe ich schon in meinen persönlichen Unterlagen nachgesehen, wo ein Testament ist?
  • Falls Sie nicht wissen, wo es sich befindet: Haben Sie schon eine Anfrage an das
  • Nachlassgericht (Amtsgericht oder Notariat) gestellt?
  • Falls Sie im Besitz des Testaments sind: Haben Sie das Testament bereits beim Nachlassgericht eingereicht?

Wie gestaltet sich die gesetzliche Erbfolge, wenn kein Testament vorhanden ist?

  • Ist kein Testament oder Schriftstück auffindbar, fällt das Vermögen nach Pflichtteilen an die Hinterbliebenen.
  • Es wird nach Verwandtschaftsgrad vererbt, je weiter jemand vom Verstorbenen entfernt ist, desto geringer der Anteil am verbliebenen Vermögen. Ehepartner und Kinder gelten als Verwandte ersten Grades und werden besonders begünstigt.

Gelten Sie als Erbe, dann fragen Sie sich, ob Sie das Erbe antreten oder lieber ausschlagen wollen?

  • Wie groß ist der Nachlass und was genau wird vererbt?
  • Sind Schulden vorhanden?
  • Ist das Erbe mit bestimmten Einschränkungen oder Auflagen versehen?
  • Wie viel Zeit bleibt ihnen, um sich für oder gegen das Erbe zu entscheiden?
  • Habe ich bereits Termine mit einem Anwalt vereinbart, damit ich die gesetzten Fristen einhalten kann?

Sie haben eine Immobilie geerbt und sind noch unsicher, was die beste Lösung für die Immobilie ist? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © AndreyPopov/Depositphotos.com

In der schnelllebigen Immobilienbranche mag es verwunderlich erscheinen, dass ein kleines Immobilienbüro wie die Holzner Immobilien GmbH die Mühe auf sich nimmt, regelmäßig einen fast 40-seitigen Marktbericht zu verfassen.

Haben Sie sich schon mal Gedanken über die Vererbung Ihrer Immobilie gemacht? Können sich Ihre Erben die Erbschaftssteuer leisten oder werden sie die Immobilie vielleicht verkaufen müssen? Besteht die Gefahr eines Streits unter Ihren Erben? Um eine Lösung in Ihrem Sinne zu finden, ist es ratsam, das Immobilienerbe frühzeitig zu regeln, beispielsweise durch eine Schenkung.

Die Regelung des Erbes zu Lebzeiten bietet verschiedene Vorteile und ermöglicht es Ihnen, den Nachlass Ihren Vorstellungen entsprechend zu organisieren und potenzielle Streitigkeiten unter den Erben zu vermeiden.

Die Schenkung

Bei der Schenkung überträgt der Eigentümer die Immobilie zu Lebzeiten auf einen oder mehrere Erben. So kann der Übertragungsprozess vereinfacht werden, da die Immobilie nicht Teil des eigentlichen Nachlasses wird und somit nicht durch einen langwierigen und kostspieligen Erbschaftsprozess gehen muss.

Die Schenkungssteuer

Bei einer Schenkung einer Immobilie können Steuern anfallen. Die Höhe der Steuern richtet sich nach dem Wert der Immobilie und dem Freibetrag des Beschenkten. Die Höhe des Freibetrags wiederum richtet sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis. Die Schenkungssteuersätze sind gestaffelt und erhöhen sich mit steigendem Wert der Schenkung. Die genauen Steuersätze können je nach Bundesland variieren, bewegen sich aber in der Regel zwischen 7 und 30 Prozent. Lassen Sie sich hierzu von einem erfahrenen Steuerexperten in Ihrer Region beraten.

Die Freibeträge

In Deutschland gelten folgende Freibeträge:

  • Ehegatten und eingetragene Lebenspartner: 500.000 Euro
  • Kinder und Stiefkinder: 400.000 Euro
  • Enkel und Urenkel: 200.000 Euro
  • Eltern und Großeltern: 100.000 Euro
  • Geschwister: 20.000 Euro
  • Sonstige Erwerber (z.B. Nichtverwandte): 20.000 Euro

Der Wert der Immobilie

Wie viel Ihre Immobilie aktuell wert ist, ermittelt Ihnen ein lokaler Qualitätsmakler. Er ist mit anzuwendenden Verfahren bestens vertraut und berücksichtigt die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt, die den Immobilienwert beeinflussen.

Als Schenkender absichern

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Regelung des Immobilienerbes zu Lebzeiten auch einige Herausforderungen mit sich bringen kann. Als Schenkender sollten Sie sich absichern, beispielsweise indem Sie sich ein Rückforderungsrecht vertraglich festhalten lassen, damit Sie die Immobilie zurückbekommen können, wenn Ihr Beschenkter in die Insolvenz gerät und gezwungen sein könnte, die Immobilie zu verkaufen. Darüber hinaus können Sie weitere Bedingungen stellen:

  • Wohnrecht
  • Nießbrauchrecht
  • Verbot von Vermietung, Weiterverkauf, etc.
  • Verpflichtung zur Pflege des Schenkenden (auch zur Absicherung gegen Widerruf vom Staat im Pflegefall)

Darüber hinaus ist es ratsam, professionelle rechtliche und steuerliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um potenzielle Risiken zu vermeiden. Bei allen Fragen rund um die Immobilie ist es ratsam, einen erfahrenen lokalen Immobilienexperten hinzuzuziehen.

Sind Sie unsicher, was die beste Lösung für Ihre Erbimmobilie ist? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

 

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © BrianAJackson/Depositphotos.com

Klarheit und Orientierung auf dem Immobilienmarkt – dafür steht Holzner Immobilien seit über 20 Jahren.  Ob Vermietung oder Verkauf: Mit unserer fundierten lokalen Marktkenntnis und individuellem Service setzen wir uns für die hohe Zufriedenheit unserer Kunden ein. Dieser Anspruch hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind: renommierte Qualitätsmakler in Landshut.

Werde Teil unseres engagierten Expertenteams.

In dieser Position fühlst Du Dich zu Hause:

  • Vom ersten „Hallo“ am Telefon bis zur Unterschrift unter dem Miet- oder Kaufvertrag.  Als Teammitglied betreust Du Immobilien von A bis Z – du führst Besichtigungen durch, nutzt Deine Kreativität in der Exposéerstellung, organisiert alle (Objekt-)Unterlagen und begleitest die Kunden bis zum Termin beim Notar.
  • Du übernimmst die Organisation des Teams und trägst erste Verantwortung.
  • In der Kundenbetreuung stehst Du in telefonischem und persönlichem Austausch mit Käufern sowie Eigentümern und begleitest den gesamten Vermarktungsprozess der Immobilien
  • Kunden- und Immobiliendaten in unserem CRM-System sind natürlich stets einwandfrei von Dir gepflegt.

Deine Aufgaben

 

  • Annahme von Telefonaten
  • Allgemeine Bürotätigkeiten
  • Finanzbuchhaltung
  • Korrespondenz mit Mietern und Eigentümern
  • Vermietung
  • Ablage, Aktenverwaltung und Datenbankpflege
  • Allgemeine administrative Tätigkeiten
  • Digitalisierung von Daten
  • Verantwortliche Büroorganisation

Das bringst du mit

 

  • Du hast eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung (z.B. Kaufmann/-frau (m/w/d) im Bereich Bank oder Büro), bevorzugt im Immobilienbereich
  • Du bist souverän und beweist Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden
  • Deine Offenheit und Deine strukturierte Arbeitsweise sind Deine Stärken
  • Du bringst gutes Kommunikationsvermögen, eine sichere Ausdrucksweise in Deutsch sowie fundierte MS-Office-Kenntnisse mit
  • In der Kundenbetreuung stehst Du in telefonischem und persönlichem Austausch mit Käufern sowie Eigentümern und begleitest den gesamten Vermarktungsprozess der Immobilien

Wir bieten

 

  • Junges Unternehmen mit interessanten Tätigkeiten
  • Kurze Entscheidungswege
  • modernen Arbeitsplatz
  • Unbefristeter Arbeitsvertrag 25 Stunden
  • Herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Work-Life-Balance – Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit durch flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Möglichkeiten

Wir freuen uns auf eine Bewerbung mit kurzem Anschreiben, aktuellem Lebenslauf und Deinen Gehaltsvorstellungen an

e.h@holzner-immo.de

Deine Ansprechpartnerin ist Elvira Holzner, Geschäftsleitung

0871-96570080

Das neue „Landshut Genießen“ ist da. Vielen herzlichen Dank an Ingrid & Lorenz Niemeier und Richard Priller vom Darlapp Küchenhaus. 👏👏👏

Die derzeitigen Herausforderungen am Markt:

 

• gestiegenen Kreditzinsen

• Vorsicht der Banken bei der Kreditvergabe

• steigende Energiekosten

 

Derzeit wird eine eher pessimistische Stimmung am Immobilienmarkt verbreitet, schließlich verzeichnete dieser auch in Landshut in den vergangenen knapp 10 Jahren nur eine Richtung: nach oben. Immobilieneigentümer in der Region konnten sich (fast) ausnahmslos über einen immensen Wertzuwachs freuen. Doch nun sehen wir, dass die Mondfahrt langsam zu Ende geht. Grund sind neben den gestiegenen Kreditzinsen, die daraus resultierende Vorsicht der Banken bei der Kreditvergabe und die noch dazukommenden steigenden Energiekosten. Wir stellen deshalb im Makleralltag eine gewisse Kaufzurückhaltung fest. Doch trotz erster leichter Preis-Dämpfer – der Europace Hauspreisindex registriert seit Monaten erstmals rückläufige Preise in allen Immobiliensegmenten bleiben vor allem Anleger und Investoren vergleichsweise gelassen.

Warum? Zum einen, weil in Städten wie Landshut, in denen weiterhin ein Bevölkerungszuzug herrscht, eine anhaltende Nachfrage nach Immobilien besteht, die zudem inzwischen noch weniger durch neue Bauprojekte gesättigt werden kann. Viele Projektentwickler legen ihre Neubauprojekte gerade aufgrund der nicht vernünftig kalkulierbaren Baukosten von Spatenstich bis zur Objektfertigstellung auf Eis und verstärken so, die jahrelange angespannte Lage aufgrund zu weniger Wohnungen. Die Folge ist, dass Bestandsimmobilien so weiter attraktiv bleiben.

 

Mit Immobilieninvestments die Inflation für sich nutzen

 

Die aktuelle Inflationsrate für Deutschland ist hoch. Das Statistische Bundesamt hat vor kurzem eine Inflationsrate von über 10 % bekannt gegeben. Inflationsschutz hat jetzt bei vielen Anlegern Priorität. Sachwerte bieten in solch einer Situation erwiesenermaßen Sicherheiten. Wenn das Geld an Wert verliert, werden andere Sachwerte, zu denen nach wie vor Immobilien gehören, als zukunftssichere Anlageobjekte umso spannender. Immobilienschulden entwerten sich dank der Inflation schneller denn je. Zum anderen ziehen die Mieten bei steigender Inflation erfahrungsgemäß an, denn gemessen am Mietpreisindex sind die Wohnungsmieten in Deutschland seit 2005 immer synchron zum Verbrauchsindex verlaufen. Bei steigender Inflation steigen also auch die Mieteinnahmen. Der Markt wird so in Bewegung gehalten.

Investoren und Privatanleger umgehen die faktisch wertlosen Sparprodukte wie Anleihen und Bankanlagen und stecken ihr Vermögen in die weit weniger inflationsanfälligen Sachwerte. Deshalb:  wer kaufen möchte, der sollte dies jetzt tun. Denn aktuell kommen mehr Immobilien auf den Markt und zweitens werden die Finanzierungsmöglichkeiten angesichts der Zinsprognosen vermutlich nicht leichter.

Eigentümern empfehlen wir, mehr denn je zu reflektieren, ob die Immobilie noch zu ihrem Leben passt. Sollten Sie schon seit längerem mit dem Gedanken eines Verkaufes spielen, so ist jetzt ein idealer Zeitpunkt dafür. Die Preise sind nach wie vor hoch, zugleich sind die Aussichten auf steigende Preise so gering wie nie in den letzten Jahren. Die Frage, was in den kommenden Monaten am Immobilien- und Finanzmarkt passiert, kann niemand seriös beantworten. Unwahrscheinlich ist aber, dass die Zinsen in kurzer Zeit wieder fallen werden. Und da sind sich Akteure am Markt einig. Wir sind bei einer Zinshöhe angekommen, bei der die Marktteilnehmer damit rechnen, dass es nicht kurzfristig zu einer Entspannung kommt.

 

Warten – wie sooft bei Immobilien; ein schlechter Ratgeber …