Was macht der Immobilienmarkt in Zeiten von Corona?

Holzner Immobilien – Corona

Momentan erhalten wir als Makler in Landshut, sehr viele Anfragen von unterschiedlichsten Akteuren wegen der Corona-Krise. In Landshut und ganz Deutschland herrscht große Unsicherheit darüber, wie sich diese Pandemie langfristig auf den Wert von Immobilien auswirken wird. Leider können wir die Zukunft nicht vorhersehen und daher die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Entwicklung des Immobilienmarktes nicht beziffern. Allerdings hat uns die Vergangenheit gelehrt, dass Immobilien gerade während Krisenzeiten und in der Zeit danach im Vergleich zu allen anderen Anlagearten klare Vorteile erzielen.

Als erfahrene Makler sind wir der festen Überzeugung, dass der Immobilienmarkt auch in dieser Krise gut bestehen wird, obwohl momentan noch vieles ungewiss ist.

Immobilien als Kapitalanlagen mit Nutzwert

Die Optionen, Kapital anzulegen und Vermögen zu erzielen, sind auf einige wenige Anlageformen beschränkt. Demnach können Personen ihr angespartes Geld auf dem Konto liegen lassen oder in speziellen Währungen anlegen. Die Alternative besteht darin, das Kapital in Aktien, Gold oder Immobilien zu investieren. Im Vergleich zu den anderen Anlagearten haben Investitionen in Immobilien einen entscheidenden Vorteil, der sich in einem menschlichen Grundbedürfnis äußert. Auch in Zeiten der Corona-Krise benötigen Menschen Objekte zum Wohnen und Leben. Ebenso müssen sie einer Arbeit nachgehen und Einkäufe erledigen, um sich zu mit Nahrungsmitteln und anderen Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen. Auch für die Erledigung dieser Tätigkeiten und die Produktion von Waren braucht es geeignete Immobilien. Demnach haben Immobilien als Kapitalanlagen einen Nutzwert, weil sie dazu beitragen, menschliche Grundbedürfnisse zu stillen.

Immobilien als krisensichere Anlageform

In Deutschland steckt sehr viel Kapital in sogenannten Sichteinlagen, das sind täglich fällige beziehungsweise kurzfristige Einlagen wie Konten und Sparbücher. Damit verfügen zahlreiche deutsche Bürger über liquide Mittel, die sie jederzeit investieren können. Dafür bieten sich Immobilien als krisenfeste Kapitalanlagen an. Vor allem für Privatanleger und Investoren, die kein hohes Risiko eingehen möchten, gelten Investitionen in Immobilienobjekte als sichere Anlageform. Diese Art der Kapitalanlage entspricht zudem der überwiegenden Einstellung der deutschen Anleger, die für Investitionsvorhaben konservative Anlagearten bevorzugen und daher im internationalen Vergleich nur wenig Kapital in Aktien investieren.

Wohneigentumsquote

Dennoch verfügt Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern über eine niedrige Wohneigentumsquote von 51,5 Prozent. Dieser Wert entspricht auch annähernd der Wohneigentumsquote in Bayern. Die durchschnittliche Eigenheimquote in der EU liegt laut Statistischem Bundesamt bei 69,3 Prozent. Mit der Corona-Krise könnte sich die Wohneigentumsquote im deutschen Bundesgebiet erhöhen. Experten gehen hier allerdings nur von einem geringen Anstieg aus, weil Deutschland eine lange Tradition als Mieterland hat.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/155734/umfrage/wohneigentumsquoten-in-europa/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/155713/umfrage/anteil-der-buerger-mit-wohneigentum-nach-bundesland/

Wie werden sich Konjunktur und Zinsen entwickeln?

Wie sich der Immobilienmarkt entwickeln wird, hängt zu einem wichtigen Teil davon ab, inwieweit die aktuelle Corona-Krise die Immobilienpreise beeinflusst. Momentan lassen sich die Auswirkungen auf das Preisniveau noch nicht abschätzen. Wie sich die Immobilienpreise tatsächlich entwickeln werden, wird erst der weitere Verlauf der Corona-Krise beantworten. Hier ist vor allem der Zeitfaktor entscheidend. Wie schnell können sich Wirtschaft und Konjunktur nach der Krisenzeit erholen? Auch diese Frage ist noch offen.

Neben der Konjunktur wird die Zinsentwicklung die Zukunft des Immobilienmarktes während und nach der Corona-Krise beeinflussen. Vor allem die letzten Wochen haben uns gelehrt, welch starken Veränderungen die Finanzmärkte ausgesetzt sind. Die massiven Kurseinbrüche haben zahlreiche Anleger dazu veranlasst, in sichere Staatsanleihen zu investieren. Infolgedessen sind die Renditen auf den Finanzmärkten stark gesunken. Dieser Verfall beeinflusst wiederum die Höhe der Bauzinsen. Als Makler sehen wir darin positive Signale für potenzielle Käufer und verkaufswillige Immobilieneigentümer. Wir gehen davon aus, dass die Zinsen auch in absehbarer Zukunft niedrig bleiben werden.

Nachfrage nach Immobilien

Die derzeitige Corona-Krise wird einige Investoren dazu veranlassen, von Großinvestitionen Abstand zu nehmen. Dennoch gehen wir trotz Corona als Makler Landshut Holzner Immobilien nicht davon aus, dass die Nachfrage nach Immobilienobjekten in Landshut und Umland einbrechen wird. Ebenso wenig rechnen wir mit einem deutschlandweiten Absturz der Immobilienpreise. Unserer Einschätzung nach sind bezüglich der Preisentwicklung vor allem die Mikrolagen zu betrachten. Aus Erfahrung wissen wir, dass in Krisensituationen die Immobilienpreise in weniger begehrten Lagen sinken. In erstklassigen Lagen mit hoher Nachfrage ist hingegen erfahrungsgemäß mit einer Stagnation oder sogar mit einem Anstieg des Preisniveaus zu rechnen. Die Eigentümer von Immobilien in Spitzenlagen werden ihre Objekte nach wie vor zu sehr hohen Preisen anbieten. Allerdings werden sie diese Preisvorstellungen nicht im gewünschten Ausmaß umsetzen können. Bei Neubauten waren bereits in den letzten zwei Jahren extrem hohe Preissteigerungen zu verzeichnen. Diese Entwicklung wird sich im Zuge der Corona-Krise angleichen.

Stillstand bei Neubauten

Probleme ergeben sich momentan mit dem fehlenden Baufortschritt von Neubauten. Aufgrund der Corona-Krise treten in den Lieferketten Schwierigkeiten auf, wodurch das Material für die Baustellen fehlt. Darüber hinaus stehen den Unternehmen aufgrund von Beschränkungen und Grenzschließungen keine oder zu wenige Bauarbeiter zur Verfügung. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten in vielen Ländern Ausgangsbeschränkungen, sodass die Arbeitskräfte zu Hause bleiben. Der Stillstand bei den Neubauten trägt nicht dazu bei, die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt zu entschärfen. Aus derzeitiger Sicht ist noch nicht absehbar, wann die Bauarbeiten wieder anlaufen und die geplanten Neubauten fertiggestellt werden können.

Sichere Beratung und Unterstützung in der Corona-Krise: Holzner Immobilien

Insgesamt herrscht somit in wesentlichen Bereichen des Immobilienmarktes große Unsicherheit, die wir auch bei den Bürgern in Landshut wahrnehmen und wir als Makler derzeit leider nicht beseitigen können. Dennoch möchten wir Ihnen gerade in dieser Krisenzeit eine Art von Sicherheit geben, indem wir Ihnen unsere persönliche Unterstützung zusichern.

Sie können auch in der ungewissen Zeit von Corona Makler Landshut Holzner Immobilien als zuverlässigen Berater kontaktieren und unser Fachwissen in Anspruch nehmen. Sprechen Sie uns in allen Immobilienfragen an und nutzen Sie unser Netzwerk! Aktuell bieten wir Ihnen per Telefon, E-Mail und Videokonferenz unsere Beratung und Unterstützung als Immobilienmakler an.

Trotz aller momentanen Unsicherheiten sind wir davon überzeugt, dass sich auch in der Corona-Krise und der Zeit danach Immobilien als krisensichere Anlageform für Anleger und Eigentümer bewähren werden. Wir stehen Ihnen mit Sicherheit jederzeit als Makler in Landshut zur Seite, egal welche Art von Beratung Sie benötigen und welche Ungewissheit Sie beseitigen möchten.

Bleiben Sie gesund!
Ihr Elvira Holzner