Immobilienpreis verhandeln

,

Bei der Preisverhandlung geben viele Verkäufer aus Angst, der Kaufinteressierte könnte abspringen, vorschnell nach. Doch wer den Preis zu schnell nach unten schraubt, schmälert nicht nur seinen Gewinn, er hinterlässt auch Zweifel beim Verkäufer.

Um seinen kalkulierten Preis durchzusetzen, ist es unabdingbar, die richtigen Argumente bei der Preisverhandlung parat zu haben: Sammeln Sie also im Vorfeld nochmals die ausschlaggebenden Faktoren für ihren festgelegten Verkaufspreis. Haben Sie die Immobilie fachkundig bewerten lassen? Egal ob eine gehobene Ausstattung oder die besonders begehrte, die Lage: Indem Sie sachlich und souverän Faktoren darlegen, die der Preisfindung dienlich waren, behalten Sie die Oberhand.

Einfühlungsvermögen beweisen

Versuchen Sie bereits bei den Besichtigungen die Kaufmotivation des/der Interessenten herauszuhören, um die Highlights Ihrer Immobilie im Verkaufsgespräch zielgerichtet schmackhaft machen zu können. Ist es beispielsweise die Lage, die die Kaufinteressierten sofort angesprochen hat? Dann erinnern Sie in Ihrem Verhandlungsgespräch an die Vorzüge der umgebenden Infrastruktur.

Nutzen Sie bewusste Formulierungen und machen sie zu ihrem Vorteil

Neben inhaltlichen Aspekten kommt es auch darauf an, welche Wörter und Formulierungen man benutzt. Eine positive Formulierung kann zu einer guten Verkaufsatmosphäre beitragen. So schafft man es eventuelle Ängste beim Kaufinteressenten nicht zu schüren, sondern zu überwinden. Sprechen Sie deshalb lieber vom „Wert“ des Hauses statt vom „Preis“ oder darüber „zu günstigen Zinsen zu finanzieren“ statt „Schulden zu machen“. Benutzen Sie den Begriff „hochwertig“ statt „teuer“. usw.…

Nicht auf emotionaler Ebene und möglichst nicht unter Druck verhandeln

In Preisverhandlungen kommt es nicht selten vor, dass der Gegenüber etwas an der Immobilie bemängelt. Auch wenn es Ihr Haus/Ihre Wohnung mit vielen persönlichen Erinnerungen ist, versuchen Sie auch in dieser Situation ruhig und sachlich zu bleiben. Möchte Ihr Käufer etwa den Preis verhandeln, weil er einen bekannten Mangel aufführt? Für Mängel, die Teil des Kaufvertrags sein werden, kann es sich lohnen vorab zu wissen, wie hoch die Kosten für die Beseitigung in etwa sein werden.

Manchmal behaupten Kaufinteressierte sogar dargelegte Fakten würden nicht den Tatsachen entsprechen. Begegnen Sie dem ebenso ruhig und entschärfen Sie etwa mit einem „Sehr schön, dass Sie unsere Verhandlung auf sichere Füße stellen wollen. Ich höre von Ihnen diese Zahlen, wir haben ganz andere Zahlen. Lassen Sie uns gemeinsam nachsehen.“ So können Sie Gegenargumente gekonnt entkräften, ohne die Kaufinteressierten zu verschrecken.

Lassen Sie sich grundsätzlich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich auch ausreichend Zeit, um Angebote von mehreren Interessenten einzuholen und geben sich zusätzlich etwas Bedenkzeit.

Lassen Sie sich helfen, wenn Sie sich unsicher sind

Wenn Sie langwierige Preisverhandlungen vermeiden wollen oder sich unsicher sind, ob Sie die Preisverhandlung selbst durchführen wollen, dann zögern Sie nicht weiter und ziehen einen regionalen Immobilienmakler hinzu.

Sie wünschen sich beim Hausverkauf eine neutrale Person mit Verhandlungsgeschick an Ihrer Seite? Kontaktieren Sie uns! Wir führen Ihre Preisverhandlung neutral und sachlich.

Elvira Holzner Tel. 0871-96570080

info@holzner-immo.de