Teil 3 Nikola: Landshut Serie: Wo wohnt es sich im Stadtgebiet Landshut am besten?

, ,
Fotos: Benni Diemer

 

Die Holzner Immobilien GmbH nimmt für Sie Woche für Woche die einzelnen Stadtteile unter die Lupe. Diesmal im Mittelpunkt unserer Analyse- ein Viertel, dass auch was die Lage innerhalb der Stadt betrifft „mittendrin“ ist:

Heute Teil 3: Nikola:

Geschichte/Lage/Allgemeines vorweg

Wo sind wir hier eigentlich?

Zwischen der Kleinen Isar, Flutmulde und der Luitpoldstraße.

Bevölkerung

In Nikola leben über 11.000 der Landshuter. Es ist das kleinste Viertel und ist dabei aber das mit der höchsten Bevölkerungsdichte. Nikola wirkt so urban wie kein zweites.

Was ist das Besondere an Nikola?

Nikola trumpft mit etlichen erhaltenswerten, denkmalgeschützten Industriebauten. So erfährt nach dem schönen alten Schlachthof nun auch die Maschinenhalle Sommer eine behutsame Sanierung. Auch eines der ältesten Häuser der Stadt, das außergewöhnliche Tagelöhnerhaus in der Wagnergasse wurde zu einem architektonischen Schmuckstück. Auch sonst tut sich in Nikola einiges: die Umgestaltung des in die Jahre gekommenen Spielplatz im Stadtpark zum Beispiel. Der Stadtpark ist zusammen mit der Flutmulde aufgrund der dichten Bebauung eine der wenigen großzügigen Grünflächen.

 

Infrastruktur

Wie ist die Verkehrsanbindung?

Weniger grün? Dafür entschädigt die hervorragende Infrastruktur. Eingebettet zwischen stark befahrenen Straßen Luitpoldstraße und Hofmark-Aich-Straße sowie der kleinen Isar bis zur Piflaser Brücke durchzieht die Flutmulde das Viertel an ihrer nördlichen Grenze. Über diese freuen sich vor allem die Radfahrer. Pendler dagegen schätzen, dass in unmittelbarer Nähe dazu der Landshuter Hauptbahnhof liegt. Etliche Busse, die ihn ansteuern durchqueren das Viertel und machen den Bahnhof so von allen Richtungen her schnell erreichbar. Über die Regensburger Brücke erreicht man gen Norden schnell die B15 in Richtung Regensburg, über die Luitpoldstraße und Luitpoldbrücke zur Wittstraße ist man zügig auf der B11.

Und die tägliche Infrastruktur?

Im Viertel befinden sich eine Vielzahl an Bäckereien, Metzgereien, Feinkostläden. Aber auch bestens sortierte Filialen von großen Supermarktketten. Ein Parkplatz vor der Haustür dagegen ist für viele Viertelbewohner ein Wunschtraum, der sich nur selten erfüllt.

 

Gibt es Schulen und Kindertagesstätten?

Für die Kinder aus Nikola gibt es insgesamt 6 Anlaufstellen für eine halb. Oder ganztägige Betreuung. Neben Kinderkrippen und Kindergärten gibt es in den beiden ansässigen Grundschulen Nikola und Seligenthal auch die Möglichkeit die kleinem im Hort anzumelden. In Sachen Schulen kann Nikola neben der Grundschule Nikola, auch eine Mittelschule sowie mit dem SeligenthalerCampus sieben weitere Bildungseinrichtungen verorten. Darunter ein Gymnasium sowie eine Wirtschaftsschule.

 

Soziales/ Zusammenleben/ Freizeit und Kultur:

Das Stadtgebiet beheimatet viele Galerien, das kleine Theater mit Namen des Viertels erfreut sich nicht erst seit dem Riesenerfolg „Das Boot“ großer Beliebtheit. Sportlich ambitionierten steht neben der Flutmulde, der Bolzplatz an der Franz-Seiff-Straße und zwei Streetballplätze sowie ein Fitnessstudio zur Verfügung. Auf dem Bismarkplatzfest kommen alle Landshuter zusammen.

 

Und wie sieht es mit medizinischen Einrichtungen aus?

Fünf Apotheken und fast 20 Arztpraxen sind hier. Zum Klinikum ist es nur ein Katzensprung über die Luitpoldstraße.