Schon den Wintercheck für Ihr Haus gemacht?

,

Auch, wenn die ersten frostigen Nächte schon hinter uns liegen- so richtig eisig war es in Landshut in diesem Winter bisher noch nicht.

Wer es noch nicht getan hat, sollte nun schleunigst die Kälte-Schwachstellen seines Hauses vor dem ersten wirklichen Kälteeinbruch überprüfen.

Eines dürfte jedem Hausbesitzer klar sein:  Wind und Feuchtigkeit setzen nicht nur Menschen, Tieren und Pflanzen zu. Auch Gebäude leiden unter ihnen. Deshalb sollten Eigentümer vor dem Wintereinbruch die gefährdeten Stellen ihres Hauses genau unter die Lupe nehmen. Wer jetzt noch Schäden behebt, schützt seine Immobilie und verhindert gravierende Feuchteprobleme in der Zukunft.

Die Holzner Immobilien GmbH geht mit Ihnen die wichtigsten Punkte der  „Wintercheck-Liste“ für Hauseigentümer durch:

 

Sind außenliegende Wasserstellen entleert?

Im freien liegende Wasserstellen zur Gartenbewässerung müssen vor dem Winter unbedingt abgestellt bzw. entleert werden. Wenn in den Leitungen immer noch Wasser steht und bei Minusgraden gefriert, platzen die Leitungen und das austretende Wasser kann unkontrolliert  und meist lange unbemerkt in anliegendes Mauerwerk eindringen.

 

Regenrinnen und Abflüsse gesäubert?

Ein weiterer Schwachpunkt sind Regenrinnen und Abflüsse. Durch Herbstlaub oder Äste sind sie häufig verstopft. Wenn sie überlaufen, kann Regenwasser in die Gebäudewände eindringen. Dasselbe gilt im Übrigen für Schmutz und Laub im Kellerabgang.

 

Fenster und Türen abgedichtet?

Damit die Kälte draußen bleibt, müssen Türen und Fenster dicht sein.

Mit einer lodernden Kerze können die Übergänge auf Windzug abgesucht werden. Prüfen Sie dabei den Sitz der Dichtungen und kleben Sie – falls nötig – Zusatzdichtungen ein.

 

Heizung überprüft?

Überprüfen Sie alle Heizkörper im Haus. Wird eine Heizung nicht richtig warm, sollten Sie mit einem Entlüftungsschlüssel entlüften. Schalten Sie dabei 30 Minuten zuvor die Umwälzpumpe ab, damit sich die Luftblasen sammeln können. Wenn das erledigt ist, stellen Sie spätestens jetzt die Regelung des Heizkessels auf Winterbetrieb um.

 

Und zu guter Letzt: Lüften Sie trotz kalter Jahreszeit?

Auch im Winter sollte in der Küche nach oder während dem Kochen, genau wie im Bad, nach dem Baden oder Duschen immer stoßartig gelüftet werden. Nur so kann man verhindern, dass sich Feuchtigkeit in zu hohen Mengen im Innenraum niederschlägt. Dabei sollten Fenster immer vollständig geöffnet werden. Nicht nur bei  Minusgraden soll der gelüftete Raum allerdings niemals komplett auskühlen- kurzes Stoßlüften für wenige Minuten genügt.

 

Wer diese Hinweise berücksichtigt ist bestens gewappnet für die kalte Jahreszeit!